Bericht 8.2.2017

Am 8.2.2017 tagte der Ausschuss Wirtschaft und Tourismus. In dieser Sitzung waren u.a. die Geschäftsführer der Jade-Bay, Herr Frank Schnieder sowie der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Wesermarsch, Herr Jens Wrede, eingeladen.

Jade-Bay Geschäftsführer Frank Schnieder stellte den Wirtschaftsverbund Jade-Bay vor. Jade-Bay ist ein Zusammenschluss der Landkreise Friesland, Wittmund und Wesermarsch. Die Jade-Bay beschäftigt sich im Kern mit der Sicherung und Gewinnung von Fachkräften und den Ausbau der Wirtschaft. So beschäftigt sich die Jade-Bay derzeit mit dem Thema Abiturienten und Marine Soldaten aus dem Stützpunkt Wilhelmshaven. Letzere dürfen Aufgrund der neuen gesetzlichen Richtlinien nicht mehr an Bord übernachten und müssen sich nun Wohnungen suchen. Auch hat die Jadehochschule 70% Pendler. Sollten diese, aus welchen Gründen auch immer, abbrechen, stellt sich die Frage: Wie kann man sie am Standort halten ? Jade-Bay sucht Wege, die Attraktivität dieser Region für junge Menschen als Zielgruppe zu steigern, ebenfalls Studienabbrecher zurück zu holen in die Region zu halten. Besonders unterstütze ich das Vorhaben der Jadebay ausscheidende Soldaten über den Berufsförderungsdienst (BFD) den Standort Wesermarsch zu informieren und dazu Unternehmen gewinnen.

Im nächsten Tagesordungspunkt stellte die Gleichstellungsbeauftragte des Landkreises Wesermarsch, Frau Ulla Bernold, die neue Broschüre „Chancen für Frauen in Männerberufen“ vor. In einer Präsentation zeigte sie den aktuellen „Ist“ Zustand von Frauen in Männerberufen. Dabei ging sie auch auf die Entwicklung der letzten 20 Jahre ein. Es gibt hier noch sehr viel Aufklärungsarbeit zu leisten, sowohl an den Schulen, in der Gesellschaft, als auch in den Betrieben. Nach einer Umfrage sehen nur  4,3 % der Schülerinnen ihre berufliche Zukunft in einem Männerberuf.

Im Anschluss erfolte ein Bericht des Geschäftsführers der Wirtschaftsförderung Wesermarsch Herrn Jens Wrede. Dabei stellte er den neuen Wirtschaftsbrief vor, der nun u.a. an alle Kreistagsabgeordneten, Ratsmitglieder der Gemeinden und auch alle Abgeordneten des Landtages verteilt wird. Der Wirtschaftsbrief soll halbjährlich erscheinen und über neue Innovationen und Unternehmen aus der Wesermarsch berichten. Weiterhin stellte sich Johann Gelder vom Arbeitsbereich EU-Büro vor. Das EU-Büro der Wirtschaftsförderung Wesermarsch beschäftigt sich mit Auswertung und Nutzbarmachung von Informationen. Leider konnte die Frage der Kollegin Christina-Johanne Schröder (Grüne) nicht ausreichend beantwortet werden, wie das EU Büro Fördergelder aus den EU Töpfen ausfindig und für die Wesermarsch zugänglich macht.

Im letzen Punkt ging es um den Antrag zum Bahngipfel, den die Grünen mit uns zusammen gestellt hat. Da der letzte Bahngipfel im Jahr 2012 stattgefunden hat wurde es Zeit aktuelle Probleme anzugehen. Ein wichtiger Punkt ist hierbei die Barrierefreiheit. Landrat Thomas Brückman machte den Anwesenden wenig Hoffung, dass sich durch einen Bahngipfel etwas ändere, da diese Probleme im Bereich der Deutschen Bahn abzuarbeiten wären. Wir wiesen darauf hin, dass der Landkreis durch seine Beteiligung am ÖPNV (öffentlicher Personen Nahverkehr) sehr wohl mit involviert ist. Dazu ergriffen dann auch Sven Janssen und Reiner Wispeler vom Kreisbehindertenbeirat das Wort und berichteten aus Ihrer Erfahrung mit Bus und Bahn. Reiner Wispeler lud Landrat Thomas Brückmann ein, gerne mal mit ihm eine Fahrt mit dem Zug und dem Bus zu unternehmen, damit dieser sieht, welche Probleme ein Rollstuhlfahrer zu bewerkstelligen hat.

Autor: Olaf Michalowski

Mitglied des Kreistages