öOundF 15.8.2017

An diesem Ausschuss nahm der Geschäftsführer des Gemeinde und Unvallversichungsverbandes Oldenburg, kurz GUV OL, Herr Michael May teil. Herr May zeigte den Ausschussmitgliedern eindrucksvoll die Schadensabwicklung von Unfallopfern, die durch andere Verkehrsteilnehmern an Bushaltestellen zu Schaden gekommen sind. Da die Opferzahlen steigen wird es eine Kampagne geben, die die Verkehrsteilnehmer daran erinnern soll, den Paragrafen 20 der Strassenverkehrsordnung anzuwenden. Dort heisst es, dass im Bereich von Haltestellen, wenn Busse dort stehen, nur max. 7 Km/h bzw. Schrittgeschwindigkeit gefahen werden darf.

Weiterhin stellte Sozialpädagoge Herr Christian Quast die Einrichtung der Jugendhilfe Wesermarsch e.V. vor. Im Kern schrieb er die Verkehrserziehung von Jugendlichen, die eine Strafe vom Gericht wegen Verkehrsdelikte erhalen haben. Herr Quast beschrieb die Angebote des Vereins im Bereich von Jugendgerichtsverfahren.

Autor: Olaf Michalowski

Mitglied des Kreistages